CIMG_8407_594x334.jpg DSC_0883_594x334.jpg DSC_0932_594x334.jpg DSC_1024_594x334.jpg DSC_1082_594x334.jpg DSC_1122_594x334.jpg DSC_1208_594x334.jpg

Lea

Mai bis Juni 2011

Lea_01.jpg

Vorstellung der Fundación

Lea_02.jpg

Die Fundación Protección y Descanso ist eine Einrichtung für erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung und wurde vor ca. zwei Jahren von der jetzigen Direktorin Teresa Morillo und ihrem Mann gegründet. Gemeinsam mit einer befreundeten Familie, die, genau wie Teresa Morillo, Kinder mit einer geistigen Behinderung hat, entstand die Idee, eine Fundación dieser Art ins Leben zu rufen. Anfangs gab es die Einrichtung nur in Form einer Nachmittagsbetreuung für sechs Besucher und musste von den Familien privat finanziert werden. Mittlerweile wird die Fundación staatlich unterstützt und hat zurzeit ca. 30 Besucher. Die Familien, die über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen, beteiligen sich jedoch nach wie vor an der Miete des Hauses.

Lea_06.jpg

Die Einrichtung ist montags bis freitags von 9:00 bis 17:30 Uhr geöffnet und bietet seit dem Jahr 2011 mit Hilfe des Ministeriums für ökonomische und soziale Integration auch ein kostenloses Mittagessen an. Die Fundación liegt im Zentrum von Riobamba in einem Haus, das sich über zwei Stockwerke verteilt. Im Erdgeschoss befinden sich das Sekretariat, eine Küche, ein Physiotherapieraum, ein Raum, in dem Hydrotherapie angeboten wird, das Männerbad und ein großer Innenhof. Im zweiten Stock sind weitere fünf Räume vorhanden, die für verschiedene Angebote genutzt werden, sowie ein weiteres Bad. Drei der Räume werden als Gruppenräume genutzt, in einem Raum wird Aromatherapie durchgeführt. Die Fundación Protección y Descanso ist die einzige Einrichtung für erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung in Riobamba.

Die Besucher der Einrichtung

Lea_08.jpg

Die Besucher der Fundación Protección y Descanso sind erwachsene Menschen mit einer geistigen und teilweise leichten körperlichen Behinderung. Sie befinden sich im Alter von 20 bis 40 Jahren, wobei seit Kurzem auch ein 16jähriger Autist zweimal die Woche die Einrichtung besucht. Das Spektrum der geistigen Behinderung ist sehr groß. Die Besucher haben sowohl leichte bis auch schwere geistige Behinderungen, jedoch keine schweren körperlichen Behinderung. Dies ist sowohl auf die Räumlichkeiten, als auch auf die personellen Mittel zurück zu führen, welche Menschen mit einem höheren Pflegebedarf nicht gerecht werden könnten.

Nicht alle Besucher besuchen die Einrichtung täglich oder zu den gleichen Zeiten. So kommen einige vormittags und nachmittags, andere nur vormittags oder nur nachmittags in die Fundación und wieder andere kommen nur zwei oder dreimal die Woche. Dies hat verschiedene Gründe: ein Besucher arbeitet beispielsweise vormittags bei seinem Vater in der Bäckerei mit, andere werden nachmittags von ihren Eltern betreut oder besuchen noch andere Therapieeinrichtungen und wieder andere kommen von sehr weit her, weshalb sie nur zweimal in der Woche die Fundación besuchen. Zurzeit zählt die Einrichtung ca. 30 Besucher.

Der Tagesablauf

Lea_03.jpg

Die pädagogische Betreuung ist in Vormittag und Nachmittag aufgeteilt, wobei jeweils verschiedene pädagogische Maßnahmen angeboten werden und unterschiedliche LehrerInnen in den beiden Phasen arbeiten.

Vormittags, von 9:00 Uhr bis 12:15 Uhr, unterrichten vier Lehrerinnen verschiedene, wechselnde Kleingruppen. Anfangs gab es die Aufteilung in „Alfabetizacion“ (Schreiben und Lesen), „Manualidades“ (Handarbeiten), „Terapia Occupacional“ (Arbeitsbeschäftigung) und „Terapia Virtual“ (Arbeiten am Computer). Mittlerweile wurde diese Aufteilung aufgehoben (siehe Punkt 3) und die Lehrer arbeiten in ihren Gruppen an jeweils gleichen, von der Direktion vorgegebenen Themengebieten. Zudem führt ein Psychologe Gespräche mit den Besuchern und / oder ihren Eltern, erstellt Diagnosen und begleitet die Besucher zu ihren Arztterminen. Um 12:30 Uhr gibt es Mittagessen und nach einer kurzen Pause geht es um 14:30 Uhr mit verschiedenen Bildungs- und Therapieangeboten weiter. Am Nachmittag arbeiten drei Lehrerinnen wieder in wechselnden Kleingruppen, zudem wird Aroma-, Physio- und Hydrotherapie angeboten.

Lea_07.jpg

Freitags steht „Sport“ auf dem Programm. An diesem Tag gehen alle MitarbeiterInnen mit den Besuchern auf den nahe gelegenen Sportplatz, in den Park oder auch ins Schwimmbad. An dem letzten Freitag des Monats werden nachmittags die Geburtstage des jeweiligen Monats nachgefeiert. 

Zusätzlich zu dem Unterricht und den Therapieangeboten arbeitet eine Lehrerin mit jeweils einem Besucher in der Arbeitsbeschäftigung: die Fundación verfügt über einige Waschmaschinen und Trockner um einen Wäscheservice anzubieten, den die Besucher der Einrichtung realisieren sollen. Bisher werden die Maschinen aber nur für die eigene Nutzung gebraucht. Des Weiteren gibt es in der Fundación eine Vorrichtung für Papierschöpfen, wo aus benutztem Papier Mappen für den Verkauf hergestellt werden sollen. Ähnlich wie der Wäscheservice ist aber auch dieses Projekt noch nicht wirklich angelaufen.

Mein Arbeitsbereich

Die Spielgruppe

Lea_04.jpg

Da es in der Einrichtung keinerlei Spiele gibt, haben wir begonnen gemeinsam mit den Besuchern Spiele aus Holz herzustellen. Dafür haben wir zuerst Holzplatten zugeschnitten, sie geschliffen, grundiert, einen Hintergrund und anschließend ein Spielfeld gemalt. Außerdem haben wir mit Hilfe der Besucher noch Spielfiguren für das jeweilige Spiel gebastelt.

Um allen Besuchern gerecht zu werden haben wir ein einfacheres und ein etwas anspruchsvolleres Spiel gebaut. Des Weiteren sind sowohl die Spielfelder als auch die Spielfiguren sehr groß, sodass auch Menschen mit einer motorischen Beeinträchtigung mitspielen können.

Lea_05.jpg

Die Sportgruppe

Um die Beweglichkeit und die Gesundheit der Besucher der Einrichtung zu fördern haben wir zudem eine Sportgruppe gegründet. In dieser sind wir mit verschiedenen Kleingruppen auf den Sportplatz gegangen oder haben im Hof der Fundación verschiedene Übungen durchgeführt. Zusätzlich zum eigentlichen Sport haben wir ebenfalls in dieser Gruppe Materialien hergestellt. Gemeinsam mit den Besuchern der Einrichtung haben wir aus Holzstäben und Stoffresten Bänder für die „rhythmische Sportgymnastik“ gebastelt und aus einem großen Tuch ein Schwingtuch hergestellt.

PROTECCIÓN Y DESCANSO
Förderverein für Behinderte in Ecuador e.V.
info@proteccion-descanso.de
 
 

Fundación PROTECCIÓN Y DESCANSO
Orozco entre Autachi y Arrayanes
Riobamba, Chimborazo,  Ecuador
Telefon +593.32948005
 

"Protección y descanso"
Förderverein für Behinderte in Ecuador e.V.
Sparkasse Minden Lübbecke
Spendenkonto: 64012537 • BLZ: 49050101
IBAN: DE73490501010064012537 | BIC: WELADED1MIN